Tradition seit 1706

Das Palais Schönburg liegt ganz in der Nähe vom Zentrum Wiens im Stadtteil "Wieden", etwa einen Kilometer entfernt von der Wiener Staatsoper. Mit seiner 15.000 m2 großen Parkanlage bietet es ein einzigartiges, exklusives und sehr privates Ambiente.

Das barocke Baujuwel und seine Parkanlage wurden vom Eigentümer Gertner Immobilien GmbH aufwändig restauriert und zugleich technisch perfekt ausgestattet. Das Palais Schönburg erstrahlt in neuem Glanz, alle Voraussetzungen für eine wunderbare und außergewöhnliche Veranstaltung sind mehr als gegeben. 

Interview mit Herrn Mag. Leon Widecki/Locationmanager Palais Schönburg


Das Palais

Das dreigliedrige Gebäude hat die Außenmaße 40 x 14,5 x 15 m (L x B x H) und ist von einem 15.000 m2 großen Park umgeben. Gäste gelangen durch den vorderen Teil der Parkanlage zum Palais. (Außenplan).

Das Gebäude selbst wird durch ein fast neun Meter hohes Vestibül betreten. Von dort erreicht man einerseits das Souterrain und andererseits über zwei Feststiegen die Räumlichkeiten der Beletage. Für Veranstaltungen stehen im Erdgeschoss / Souterrain ca. 140 m2 (Plan Souterrain) und im Obergeschoss / Beletage ca. 335 m2
(Plan Beletage) zur Verfügung - darunter die historische Bibliothek. Diese kann, ebenso wie die Lounge im Souterrain, auch separat angemietet werden.

Die Rasenflächen auf beiden Seiten des Gebäudes umfassen ca. 1.500 m2 und sind auch für Festzelte mit bis zu 500 Personen geeignet.

Sämtliche für die Gäste vorgesehenen Räume können beheizt und gekühlt werden. Das Palais ist mit unfangreicher Veranstaltungstechnik ausgestattet, u.a. mit einer Audioanlage, Videoverkabelung und Wireless LAN. Für Catering stehen insgesamt drei Räume mit großzügigen Manipulationsflächen, zahlreichen Starkstromanschlüssen (auch im Garten) sowie einem eigenen Kühlhaus zur Verfügung. Das Haus ist mit einem Aufzug (675 kg Tragkraft) ausgestattet, sodass es einen barrierefreien Zugang zu allen Räumlichkeiten bietet.

Das Rauchen ist aufgrund behördlicher Auflagen ausschließlich in der Lounge gestattet.

Download Broschüre

GESCHICHTE DES HAUSES


Graf Gundacker Thomas von Starhemberg

Nach der Zweiten Türkenbelagerung (1683) wurden in den Wiener Vorstädten zahlreiche barocke Gartenpalais gebaut. Das Palais Schönburg (ehemals Palais Starhemberg) ist eines der wenigen unter ihnen, das heute noch erhalten ist. Das ursprünglich unbebaute Schaumburger Gut auf der Wieden befand sich seit 1450 im Besitz der Familie Starhemberg. Graf Gundacker Thomas von Starhemberg, ein Halbbruder von Graf Ernst Rüdiger, dem Verteidiger Wiens während der Zweiten Türkenbelagerung, erweiterte Anfang des 18. Jahrhunderts das Anwesen durch mehrere Zukäufe.


Johann Lukas von Hildebrandt
Johann Lukas von Hildebrandt
In den Jahren 1700-1706 ließ er durch Johann Lukas von Hildebrandt das Gartenpalais errichten. 1811 wurde das Anwesen an den Oberstmundschenk des Königs von Ungarn, Grafen Joseph Nepomuk Keglevich von Buzin, verkauft. Dieser veranlasste den Umbau des Palais im Empire-Stil durch den Architekten Franz Jäger jun. Dabei entstand der Bibliothekssaal und die damals noch einstöckigen Seitenflügel wurden um ein Geschoss aufgestockt. Weiters wurden die bisherigen Mansarddächer durch Zeltdächer ersetzt. Damals dürfte auch der vormals französische Garten in einen englischen Park umgestaltet worden sein.


1841 erwarben die Fürsten Schönburg-Hartenstein das Palais und bauten - mit Ausnahme der prächtigen Bibliothek - sämtliche Räume um. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde das Eigentum auf drei Erben aufgeteilt. Zwei Drittel der Anteile wurden zunächst an die heute nicht mehr existierende Conti Bank verkauft. Anschließend wurden sie an die Unternehmer Danek und Marian Gertner veräußert, die 1979 durch Erwerb des letzten Anteils von Caroline Schönburg-de-Laserna Alleineigentümer des Anwesens wurden. Heute gehört es der Gertner Immobilien GmbH.


BAU-HISTORIE

Das heute dreigeschossige Palais besteht aus einem halbzylindrischen Mittelrisalit, der straßenseitig nach vorne gewölbt ist, sowie aus zwei dreiachsigen Seitenflügeln, die links und rechts an den Mitteilteil anschließen. Lukas von Hildebrandt hatte die mächtige straßenseitige Rundung des Mittelteils als offene Wagendurchfahrt mit mehreren Arkaden erbaut. Diese wurde - wahrscheinlich im Zuge des durch die Familie Schönburg-Hartenstein 1841 veranlassten Umbaus - zugemauert und in ein elegantes Vestibül im Stil des Klassizismus (Empire) umgewandelt. Die seinerzeit mittlere Arkadeneinfahrt dient heute als Haupteingang. Die Attika des Mittelrisalits wird von einer doppelgeschossigen, mit Figuren besetzten Balustrade gerahmt.

Die repräsentativsten Räume des Palais sind der achteckige Festsaal im ersten Obergeschoss (Beletage), die in derselben Etage befindliche Bibliothek mit ihren einzigartigen Intarsien und schließlich das Vestibül mit seiner in gegenläufigem Oval geschwungenen Doppeltreppe. Sämtliche Räume sind im Empire-Stil gehalten, wobei die Bibliothek aus dem frühen 19. Jahrhundert (Bauherr: Graf Buzin) stammt, während die übrigen Räume ihre heutige Gestalt Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Familie Schönburg erhielten.

Der Park ist mit dem Festsaal durch eine zweiarmige, sich zum Gebäude hin verjüngende Freitreppe verbunden. Von der ursprünglichen barocken Gartenanlage, wie sie etwa in der "Scenographie" Wiens (1769-1774) von Joseph Daniel von Huber und in den Stichen von Salomon Kleiner überliefert ist, sind noch die beiden steinernen Sphingen erhalten. Sie säumen die Toreinfahrt des Grundstücks.